So einfach geht die Kostenübernahme und der Bezug von kostenfreien Pflegehilfsmitteln

Der Antrag auf Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel muss bei der Kasse gestellt werden.

Sie brauchen nichts weiter zu tun, als Ihren persönlichen Antrag auf Kostenübernahme sowie das Bestellformular für Ihre gewünschten kostenfreien Pflegehilfsmittel bei uns anzufordern und die beiden Formulare ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück zu senden.

Auf dem Formular für die Kostenübernahme finden Sie rückseitig eine Erklärung, wie Sie die Formulare richtig ausfüllen. Sollten Sie trotzdem Hilfe beim Ausfüllen der Formulare benötigen, rufen Sie uns gerne an. Wir gehen mit Ihnen die Formulare durch und schicken Sie Ihnen dann ausgefüllt zur Unterschrift zu.

Wir kümmern uns um die Einreichung bei Ihrer Kasse und um sämtliche Formalitäten. Eine monatliche Belieferung erfolgt nach Genehmigung des Antrages.

Was viele nicht wissen, es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf monatliche Kostenübernahme für Pfl egehilfsmittel

Ein zu Pflegender hat gesetzlichen Anspruch auf für ihn kostenfreie Pflegehilfsmittel! Die Höhe des Zuschusses ist im § 78 Absatz 1 in Verbindung mit dem § 40 Absatz 2 SGB XI festgeschrieben und kann monatlich geltend gemacht werden.

2,48 Mio. Menschen in Deutschland sind pfl egebedürftig, davon werden 75% von pflegenden Angehörigen und Pflegediensten häuslich betreut. Diese Aufgabe kann Angehörige schnell an die eigenen Grenzen bringen, denn emotional, körperlich, zeitlich und finanziell ist die Versorgung eines Pflegebedürftigen eine große Herausforderung.

Dazu kommt, dass die Gesetze und Regelungen zur Pflegeversicherung für den Laien oft verwirrend sind.

Gesund ist bunt, das Netzwerk unabhängiger Apotheken, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Angehörigen und Pflegediensten den Zugang zu kostenfreien Pflegehilfsmitteln zu vereinfachen. Wir unterstützen den Vorgang von der Beantragung bis hin zur monatlichen Belieferung.

Voraussetzungen für eine Kostenübernahme durch die Kasse:

  • Es muss eine Pflegestufe vorliegen (0*, I, II oder III)
  • Der zu Pflegende lebt Zuhause oder in einer Wohngemeinschaft (nicht in einer/einem stationären Senioreneinrichtung oder Pflegeheim)
  • Der zu Pflegende wird von einer Privatperson allein oder gemeinsam mit einem ambulanten Pflegedienst betreut.

* Die Pflegestufe 0 gibt es für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, z.B. bei Demenz. Auch bei der Pfl egestufe 0 besteht ein grundsätzlicher, gesetzlicher Anspruch (§ 87b SGB XI) auf die Kostenübernahme von Pfl egehilfsmitteln

Hier der Antrag auf Kostenübernahme zum Download